• banner tsv bonn team time out
  • banner tsv bonn 1695
  • tsv bonn rrh. wird unterstützt von gasag
  • new banner tsv bonn 2018 19
  • banner 2020l
  • banner difense
  • tsv bonn rrh 1-herren regionalliga nordrhein
  • banner tsv bonn 1697
  • banner tsv bonn 1694
  • banner tsv bonn 1692
  • banner tsv bonn 1703
  • s roehrig 2019
  • f krohn 2019
  • tsv bonn rrh 1-frauen regionalliga nordrhein
  • E-Jugend
  • begeisterte fans
  • team time out
  • banner minis 2018 19
  • tsvbonn header 2
  • Team Time Out
  • Übersicht
  • Athletik
  • Highlights in der Sportstadt Bonn
  • Auslösehandlung
  • Defense
  • HANDBALL IN DER BUNDESSTADT BONN
  • Simply the best
  • TSV Bonn rrh. Frauen I - Regionalliga Nordrhein 2019/20
  • Begeisterung und immer viel Gesprächsstoff
  • Kontaktsport
  • Dynamik
  • Regionalliga Nordrhein Herren 2019/20
  • Die GASAG unterstützt den Handball in Bonn
  • Handball - Jugendarbeit
  • treue Fangemeinde
  • Taktik
  • unsere Minis ...
  • Unser Handballshop
joomla templates top joomla templates template joomla

Blaugelb today vom 07.02. bis 09.02.2020

Geschrieben von Katie Melua am . Veröffentlicht in News

There are nine million bicycles in Bejing

Bejing 2

That‘s a fact! Und genauso ist es ein Fakt, dass es dazu noch zwei junge, glühende TSV-Fans in Peking gibt.

 

Fluch und Segen liegen dicht beieinander. Oft, sehr oft wird das World Wide Web hierzulande verteufelt mit seinen Verlockungen und seinen nicht selten zügellosen Freiheiten und seiner grenzenlosen Offenheit. Anderseits lässt es die Welt aber zweifellos auch ein wenig enger zusammen rücken, gemeinschaftlicher und transparenter werden. Teils haben uns aus China in den letzten Tagen und Wochen ja sehr besorgniserregende Nachrichten erreicht.

Aber es gibt auch noch die Kehrseite der Medaille, wo Bonn rechtsrheinisch plötzlich am Platz des Himmlischen Friedens liegt. Die schönen und herzerwärmenden kleinen Geschichten aus der Volksrepublik mit seinen unfassbaren 1,4 Milliarden Menschen. So wie beispielsweise von der lieben Deutschen Familie H. aus Peking. Die kehrt nämlich im Sommer 2020 nach fast zwei Jahrzehnten Aufenthalt in Fernost zurück nach „good old Germany“, genauer nach Bonn-Beuel. Man kann sich nur zu leicht ausmalen, dass die gesamte Familie H. mit dem Umzug von der Weltmetropole Peking in die NRW-Provinz Holzlar den auch theoretisch größtmöglichen Kulturschock erleben wird. Besonders für den siebenjährigen Lutz und seine zehnjährige Schwester Ella dürfte es ein spannendes Abenteuer werden. Die Vorfreude darauf scheint aber bereits riesengroß zu sein, denn natürlich versorgen sich die Kinder seit geraumer Zeit mit allerlei aktuellen Informationen aus Deutschland. Dazu gehörte offensichtlich auch das intensive Zuschauen bei der Handball Europameisterschaft im Januar, mit dem mittelprächtigen Abschneiden unserer Bundeswerfer. Das scheint trotzdem ein Volltreffer gewesen zu sein, denn seitdem sind Ella und Lutz fest entschlossen, Handball zu lernen und mindestens so gut zu werden, wie Kapitän Gensheimer, Shootingstar Kastening, Oldie Bitter oder all die anderen Deutschen Stars und Sternchen.

Peking 5  Brief von Ella Heinzelmann an den TSV Feb. 2020  Peking 3  

Klar haben sich die beiden im World Wide Web auch schon längst einen Lieblingsverein in Bonn rechtsrheinisch gesucht. Quasi täglich verfolgen sie nun unter www.tsv-bonn.de, was sich bei den Beueler Minis, der F- und E-Jugend sowie bei all den anderen tollen Teams so tut. Ihre Bewunderung hat Ella sogar in einem handgeschriebenen Brief hinterlegt. Bereits vergangene Woche erreichte die TSV-Jugendleitung die höchst dringende Anfrage der beiden „Weitweg-Peking-Beueler“ nach einer Terminanfrage für ein baldiges Probetraining. Blitzartige Antwort von der Limpericher Burggrafenstraße schlappe 8.000 Flugkilometer steil nach Bejing: jederzeit und sehr, sehr gerne:

 Peking 4

衷心 受欢迎的 - Ella und Lutz !!!

 

Es dürfte sich wohl von selbst verstehen, dass die beiden Pekinger Pänz von der Schäl Sick ihrer neuen Herzdame TSV die Daumen ganz besonders fest auch für die gleich fünf Lokalderbys am Wochenende mit der HSG 7Hills gedrückt haben. Ob das tatsächlich geholfen hat, verraten wir jetzt gleich anschließend ...

 

BES-KK: HSG Siebengebirge II - TSV E2 18:4 (9:3)

Erst verirrt in die KöWi-Dollendorfer Halle, dann auch auf dem Spielfeld falsch „genordet“. Nach den zuletzt positiven Ergebnissen gab es für die Kinder von Jecka Terehov diesmal leider rein gar nix zu gewinnen.

 

 

E1 1

BES-KL: TV Palmersheim - TSV E1 19:34 (10:17)

Carina und Paula sind in den letzten Wochen sehr einverstanden mit der Entwicklung ihrer Beueler E1. Besonders das offensive Zusammenspiel funktioniert immer besser. Auch wenn 19 Gegentreffer nicht unbedingt dafür sprechen, waren sowohl Bosse, wie auch wieder Oskar je eine Halbzeit gute Torleute.

E1 2  E1 3

 

BES-KL: TSV wD - HSG Geislar-Oberkassel II 16:10 (8:4)

 

BES-KK: Godesberger TV - TSV D4 20:15 (12:7)

Anfangs war das Beueler Angriffsspiel noch sehr, sehr zögerlich, doch das wurde laut Auskunft von Trainerin Tanya im Verlauf der ersten Halbzeit deutlich besser. Tom war zwar ein guter Keeper, konnte aber die vielen Treffer insbesondere der guten GTV-Linkshänderin auch nicht gänzlich verhindern.

 

BES-KL: FC Hennef - TSV D3 21:11 (13:6)

 

BES-KL: HSG Siebengebirge - TSV D2 verlegt auf Do, 13.02.2020, Anwurf 17:30 h

Das schont die Daumen von Ella und Lutz. Verlegung, weil einige HSG-Kinder auf Ski-Klassenfahrt sind.

 

WHV-RL: TSV wC1 - HSV Solingen-Gräfrath 76 e.V. 16:23 (7:10)

Da hätte man sich mehr erhofft, auch Trainerin Maja. Die machte aber insbesondere im Angriff die fehlende Laufbereitschaft ihrer jungen Damen dafür verantwortlich, dass es ganz anders kam, als gewünscht.

 

BES-KK: TSV mC2 - TVE Bad Münstereifel 30:18 (15:8)

Und Zack, jetzt sogar bereinigt an der Tabellenspitze der Kreisklasse B. Und der Sieg der Jungs von Coach Jens Scholten war nicht nur hochverdient, sondern teilweise sogar mit richtig schönem Handball herausgespielt. Dabei war das gute Auge von D-Jugendspielmacher Tobias sehr wertvoll sowie auch die permanente Torgefahr von Sota mitentscheidend. Nächste Woche (So., 16.02.2020, Anwurf 13:45 h) steht das nächste Spitzenspiel gegen die SG Ollheim-Straßfeld auf dem Programm

 

WHV-RL: TSV mC1 - HSV Solingen-Gräfrath 76 e.V. 24:22 (15:11)

Ohne den Dauerpatient Hendrik (Saisonaus nach Armbruch) und ohne Niklas (Schulter), machten es die Beueler Jungs auf dem schlüpfrigen Parkett im TaBu unnötig spannend. Team und Trainer experimentierten nach eigentlich beruhigender Führung ein riskantes Spiel mit dem Feuer bis der HSV in der 44. Spielminute zum 21:20 aufgeschlossen hatte. Ist nochmal gut gegangen, aber ein Ruhmesblatt war das definitiv nicht. Gut, dass zumindest Finn Weber jederzeit bissig und torgefährlich blieb.

 

HVM-OL: TSV wB - HSG Würselen 20:20 (10:10)

Die weibliche B-Jugend zeigte ihr stärkstes Saisonspiel. Inspiriert durch Rückkehrerin Sarah, die quasi ohne Umweg aus dem Flieger von Kanada kommend, auf das Spielfeld durchstartete und hier direkt zur auffälligsten Spielerin avancierte. Leider wurde sie dabei so klein wenig zur tragischen Heldin, denn in der letzten Minute „blitzte“ der Handballfloh perfekt in einen Pass des Tabellenzweiten, dribbelte mit unnachahmlichen „Speed“ und vergab dann aber den Konter. Wenige Sekunden später erneut Ballgewinn für die Beueler Mädchen, wunderbarer Spielzug und Siebenmeter. Wer tritt an? Schon klar, oder? Aber auch hier vergibt unsere tragische Heldin. Macht nix Sarah, war der Jetlag!

 

HVM-OL: JSG mB1 - KTSV Eupen 32:16 (12:9)

Coach Nils ließ sind Protokoll notieren:

Wir sind gut ins Spiel gekommen (7:4 nach 10 min), vor allem durch gute Abwehrarbeit. Dann haben wir es durch einige Fehlwürfe aber versäumt, den Vorsprung konsequent auszubauen (8:6 nach 13 min). Eine Auszeit ermöglichte zumindest ein 11:6, aber einige technische Fehler ließen den Vorsprung auf nur noch +3 schmelzen.

Auffälligste Spieler der ersten Halbzeit waren unsere Außen, Felix und Henri. Henri musste dann auch nach Aachen mit dem TV Rheinbach, die ebenfalls mit Doppelspielrecht ausgestatteten Jarno und Islam durften noch 10 Minuten der zweiten Halbzeit nachsitzen. Das hat geholfen den Vorsprung entscheidend auf 20:9 auszubauen. Philip und Sebastian waren ebenfalls auffällig gut daran beteiligt. Danach war das Spiel endgültig gelaufen und alle konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Auch Keeper Tjorben kam zu seinen ersten 15 Einsatzminuten im JSG-Trikot.

 

WHV-RL: HC Gelpe/Strombach - TSV wA 38:28 (22:11)

WHV-RL: TSV wA - BTB Aachen 18:33 (9:17)

Lara fasste zusammen:

Nachdem die Mädels beim verlegten Auswärtsspiel gegen den Tabellenführer am Freitag alles gegeben haben und ein insgesamt sehr ordentliches Spiel abgeliefert haben, ging am heutigen Sonntag leider gar nichts. Wir mussten auf Leaderin Emilia verzichten, die bisher eine Topsaison spielt und diesen Verlust konnten wir gegen BTB nicht kompensieren. Jetzt heißt es Mund abputzen und hoffen, dass es wieder bergauf geht. Ein Sieg würde so langsam allen mal ganz gut tun 🙄

 

HVM-OL: JSG mA - HSG Refrath/Hand 26:35 (12:20)

 

BES-KK: SpVgg Lülsdorf-Ranzel II - TSV 5. Männer 23:35 (13:14)

Nervosität? Jedenfalls machten die Männer von Trainer Torsten Eberhard in der ersten Halbzeit ungewöhnlich viele Fehler. Dann aber folgte nach dem Seitenwechsel eine bärenstarke 30-minütige Demonstration der Macht. Damit ist die „Fünfte“ in ihrem Gründungsjahr vorzeitig in die 1. Kreisklasse aufgestiegen und rutscht auch in der internen Hierarchie der TSV im Spieljahr 20/21 zumindest auf die vierte Position. Glückwunsch dazu!

 

BES-KK: TSV 4. Männer - HSG Siebengebirge IV

abgesagt, Sturm Sabine

 

BES-KL: TSV 3. Frauen - wSG Voreifel II kampflos TSV

Das Spielsystem nuLiga bietet viele neue Möglichkeiten. So am vergangenen Montag, als die an dem Kreisligaspiel beteiligten Parteien kommentarlos und aus dem System generiert, von dem Spielverzicht der Voreifelfrauen aus Rheinbach und Merl informiert wurden. Hellseherische Fähigkeiten in Bezug auf das Wetter?

 

HVM-OL: TSV 2. Frauen - TuS Königsdorf II

abgesagt, Sturm Sabine

 

HVM-VL: TSV 2. Männer - HSG Siebengebirge II 25:22 (8:9)

Es war zwar nur das „Reserve-Derby“, aber am Freitagabend ging es definitiv sogar um die beiden wichtigeren Punkte. Dessen waren sich im Vorfeld offensichtlich auch die beiden abstiegsbedrohten Teams der Trainer Benni Maus und Markus Kesper bewusst, denn anders lässt sich die Nervosität und die teilweise doch schlechte Qualität der Verbandsligapartie kaum erklären. Nicht selten bewegte man sich tatsächlich beiderseits auf tiefrotem Landesliganiveau. Aber der Beueler Sieg ging aus mehreren Gründen trotzdem in Ordnung.

So ließ die TSV mit ihrem konstruktiven, dabei manchmal aber provokant bedächtigen Spielaufbau, das gefürchtete HSG-Tempo kaum einmal zur Entfaltung kommen. Im gebundenen Spiel hatten die Beueler klare Vorteile und verschafften sich mit den bekannten Konzepten fast regelmäßig eine Torchance, aber die unterirdische Trefferquote verhinderte besonders noch in Durchgang eins die Heimführung. Bei Siebengebirge fehlte es doch deutlich an Durchschlagskraft, lediglich Felix Kurscheid sorgte mit geschicktem 1:1-Verhalten für etwas Esprit und bis zu seiner Fußverletzung auch der gute Max Gebel. Ansonsten taten sich die Highlander sehr schwer gegen die variable TSV-Deckung. Die Rechtsrheinischen ihrerseits hatten mit Arnold, Bitzer und Spyckermann gleich ein torgefährliches Trio zu bieten, welches variabel von sechs weiteren Torschützen unterstützt wurde. Zudem gewann im Laufe der Partie auch Niklas Euchner das wichtige direkte Torwartduell gegen den keinesfalls schlechten Moritz Wiese im 7Hill-Gehäuse. Dennoch hielt Siebengebirge auch in der zweiten Halbzeit zunächst Anschluss, aber spätestens mit der ersten Beueler 2-Tore Führung durch Sebastian Stürmann wurde es eng für das junge Kesper-Team, das unter Druck nun etwas in Hektik verfiel. Die scheunentoroffene Gästedeckung zündete auch nicht mehr wirklich und Peter Berens löschte das letzte Fünkchen an HSG-Hoffnung mit dem 28. Treffer endgültig. Nicht schön, aber extrem wertvoll. Der Sieg schafft für die Beueler Zweite immerhin fünf Punkt Distanz zur HSG-Reserve und gar sieben zu den direkten Abstiegsplätzen. Ein gutes Polster, um in den kommenden Wochen den Klassenerhalt konzentriert wasserdicht zu machen.

 

WHV-RL: TSV 1. Frauen - TuS Königsdorf 32:20 (17:10)

DSC 1901

Richtig gutes Regionalligaspiel unserer Frauen gegen immerhin den (ehemaligen) Tabellenvierten. Bis etwa zur 45. spielten die Beueler Mädchen wie aus einem Guss - fast schon annähernd Traumhandball. Dazu trugen natürlich wiederum die konstante Maja, aber auch Lilo und Jessica mit ihren brettstarken Trefferquoten bei. Unnötig zu erwähnen, dass Helena und Marie auf der Torhüterposition wiederum sehr gut hielten und mittlerweile sicherlich das stärkste Duo der Liga auf der markantesten Position im Handball bilden. Das Tor des Tages erzielten allerdings Kreisläuferin Maja in traumhafter Kooperation mit Regieassistentin Nadine „Naddel“ Döhmer, die Klingenberg mit einem Zuckerpässchen aus der Rubrik „Weltklasse“ bediente, der dann prompt unter dem frenetischen Jubel der voll besetzten Halle verwandelt wurde.

 

WHV-RL: TSV 1. Männer - HSG Siebengebirge 23:27 (10:11)

DSC 2512

Derbyniederlagen tun weh, aber das ging so in Ordnung. Fehlende Nachbarschaftshilfe wird man der TSV in dieser Saison nicht nachsagen können. Die TSV tat nämlich am Samstag im ausverkauften Würfel an der Ringstraße alles für den 7Hill-Erfolg, was die Bergmenschen naturgemäß sicher anders beurteilen. Aber eine punktuell schlechte Tagesform und eine lausige Wurfquote über die beiden Beueler Außenpositionen haben schon für den K.O. gereicht, dazu noch mindestens ein halbes Duzend technischer Fehler, drei verworfene Siebenmeter und auch das Torhüterduell ging diesmal an die HSG mit Florian Löcher. Da war vom effektiven Oliver Dziendziol noch gar nicht die Rede. Ne, die Pleite hat sich die TSV schon selber verdient, wobei bis zum 8:4 im ersten Spielviertel alle zuvor aufgezählten Negativfaktoren noch im grasgrünen Bereich lagen. Aber spätestens die beiden Treffern von Michael Lee (6:8 + 7:8) unmittelbar vor und nach einer TSV-Auszeit, läutete die Wende ein. Zudem konnte Gästecoach Degenhard mit Basti Willcke im zweiten Spielabschnitt noch einen wertvollen Joker einwechseln. Glückwunsch an den Sonnenhügel, see you next Season.

camera weitere Bilder zu den Spielen der 1. Frauen und 1. Herren in unserer Bildergalerie...

 

für den Handball in Bonn

  • autohaus thomas banner quer 1900