joomla templates top joomla templates template joomla

Blaugelbes Update: Handball made in rrh.

Geschrieben von Qualinator Beuel am . Veröffentlicht in News

Qualifikations-Vokabeln für Fortgeschrittene

tsv logo

Der TSV-Spieltag vom 02. und 03. Oktober 2021

Die Jugend absolvierte an diesem Wochenende ihre letzten Relegationsspiele. Qualifikation wofür? Höchste Zeit, um im Aufstiegsdschungel einmal gründlich die Machete zu schwingen und die Kerzen zu entzünden, um für erleuchtendes Licht zu sorgen.

 

 

 

Noch ausgenommen von irgendwelchen Qualirunden, sind die E- und D-Jugendteams, sowie natürlich die Minis und F-Jugend. Hier geht es noch etwas gemäßigter auf BES-Ebene (Bonn-Euskirchen-Sieg) zur Sache. Nur die E1 und D1 der Vereine bewerben sich in der leistungsbezogenen Kreisliga schon um die Kreis-Meisterschaft.

  • Bei den Mädels gibt es drei Leistungsebenen:
    • die Kreisliga BES bzw. Kreisbezirksliga (BES+Vereine aus anderen Handballkreisen)
    • Mittelrheinliga (mittleres Niveau, 4 Handballkreise)
    • Nordrhein (leistungsstarke Teams aus HVM + HVN) hierbei wird (je nach Quali-Ergebnissen) nochmal in die Nordrhein Regionalliga (als stärkste Jugendliga) und in die Nordrhein Oberliga (ambitioniert) unterschieden

  • Die weiblichen Teams der TSV haben sich wie folgt einsortiert:
    • die wA spielt in der Nordrhein Regionalliga (hier gibt es noch eine übergeordnete Jugend-Bundesliga). Saisonbeginn erst nach den Herbstferien.
    • die wB1 spielt in der Mittelrheinliga (hier läuft die Saison schon bei derzeit 6:0-Punkten)
    • die wB2 spielt in der Kreisliga (hier läuft die Saison schon bei derzeit 4:0 Punkten)
    • die wC spielt in der Mittelrheinliga (hier läuft die Saison schon bei derzeit 0:6-Punkten)

  • Auch bei den Jungs gibt es drei Leistungsebenen, die aber von einem viel größeren Bewerberfeld besetzt wird:
    • die Kreisliga BES und die darunter angeordnete Kreisklasse BES
    • Mittelrheinliga (mittleres Niveau, 4 Handballkreise) Gruppe 1, 2 oder 3 (je nach Ergebnissen der Einführungsrunde)
    • Nordrhein (leistungsstarke Teams aus HVM + HVN) hierbei wird (je nach Quali-Ergebnissen) nochmal in die Nordrhein Regionalliga (als stärkste Jugendliga) und in die Nordrhein Oberliga (ambitioniert) unterschieden.

  • Die Teams der Bonner JSG haben sich wie folgt einsortiert:
    • Die mA1 spielt in der Nordrhein Regionalliga (hier gibt es noch eine übergeordnete Jugend-Bundesliga). Saisonbeginn nach den Herbstferien. Die mA2 wird nach den Herbstferien in der Mittelrheinliga, Gruppe 2, an den Start gehen.
    • Die B1 spielt nach makelloser Quali in der Nordrhein Regionalliga (stärkste Liga dieser Altersklasse). Saisonbeginn erst nach den Herbstferien. Die Jungs der B2 haben immerhin den Sprung in die Mittelrheinliga, Gruppe 2, geschafft. Saisonstart ebenso nach den Ferien. Alle übrigen regionalen B-Jugendteams der Bonner, nämlich JSG B3 GTV, B4 PHV und B5 Beuel, tummeln sich in der Kreisliga, deren Saison schon munter und fidel läuft.
    • Die brettstarke C1 spielt in der Nordrhein Regionalliga (stärkste Liga dieser Altersklasse). Saisonbeginn erst nach den Herbstferien. Die jungen Burschen der C2 schafften ebenfalls unbesiegt den beachtlichen Sprung in die Mittelrheinliga, Gruppe 1, wo sie nach den Herbstferien sicherlich maximal gefordert sein werden. Alle übrigen regionalen C-Jugendteams der Bonner, nämlich JSG C3 GTV, C4 PHV und C5 Beuel, sowie C6 HSG und C7 PHV tummeln sic auf Kreisebene, wo die Saison schon munter und fidel läuft.

Na, alles klar? Nach kurzer Lernphase werden wir zum Ferienende mit allen Lesern zum Thema „wer spielt wo warum“ ein spannendes Wissensquiz veranstalten. Die Gewinner dürfen sich schon jetzt auf wertvolle und abenteuerliche Auswärtstrips in kreativ selbst gestalteter Anreise nach Kall, Roetgen wie Brötchen oder Korschenbroich mit doppelt gezogenem SCH freuen.

Und damit zum aktuellen Spielwochenende von 02. und 03. Oktober 2021 …

 

BES-KK B: TSV E2- HSV Troisdorf 9:34 (4:15)

Troisdorf war viel zu stark und den Beueler Jungs in allen Belangen überlegen. Der HSV stand stabil in der Abwehr und war gut im Tempospiel. Die TSV zu siebt, dagegen auf der Gegenseite einige Kinder, die fast gar nicht zum Einsatz kamen. Dafür eine wilde Jagd nach noch mehr Toren. Sowas mag man bei der E-Jugend eigentlich noch gar nicht. In jedem Fall bester Beueler war der tapfere Keeper Remi, der alles gab und den Gästen mit tollen Paraden einen Strich durch ihre vorlaute 40-Tore-Rechnung machte.

 

BES-KK C: TSV wE3 - TuS Niederpleis 20:6 (14:2)

Trainerin Jojo freute sich über das gute Zusammenspiel ihrer immerhin 10 Mädchen, wobei jede Feldspielerin ein Torerfolg gelang. Ein Sonderlob gab es zudem noch für Lena als prima Torhüterin.

 

BES-KL: HSG Siebengebirge - TSV E1 16:28 (8:14)

Finn Hoffmann gibt der sportlichen HSG-Leitung weiterhin einige Denkaufgaben. Am Donnerstag im A1-Derby als kluger Dirigent der TSV und „Man of the Match“, an diesem Sonntag dann als (stellvertretender) allein verantwortlicher Headcoach unserer E1-Jugend. Er sah einen überlegenen Sieg seiner Schützlinge, die mit viel Spielfreude agierten und bei dem jedes Beueler Kind zumindest einmal netzte.

 

BES-KK: TSV mD2 - HSG Siebengebirge II 12:23

Peter Brück gab zu Protokoll:

Zwei Stunden vor Anpfiff waren wir noch zu fünft. Dann kamen Timo und die E-Jugendlichen Ben, Emilias und Theo kurzfristig dazu, sowie noch der ein oder andere nicht angemeldete D2 Spieler. Überraschend konnten wir dann mit drei Auswechselspielern antreten. Genutzt hat dies aber leider sehr wenig. Sehr viele einfache Fehler das ganze Spiel über. Bereits nach fünf Minuten war das Spiel eigentlich klar. Trotzdem schön, dass so viele Jungs noch da waren und auch Theo in seinem ersten D-Jugend Spiel direkt sein erstes Tor werfen konnte.

Am Ende aber eine hochverdiente Niederlage. Da wird noch viel Arbeit nötig sein. Voraussetzung dafür ist aber auch eine Trainingsbeteiligung von mehr als durchschnittlich vier Spielern.

 

HVM-OL: BTB Aachen - TSV wC 32:16 (16:8)

 

BES-KL: TuS Niederpleis - TSV wB2 8:23 (3:13)

 

HVM-OL: TV Roetgen - TSV wB1 14:28 ((7:14)

Grottenspiel nach einer elend langen Kaffeefahrt. Wenigstens waren zwei Punkte auf der Rückreise im Gepäck. Mehr gab die todmüde Maja nicht zu Protokoll, weil sie nur noch in ihr Bett wollte.

 

BES-1.KK: HSV Troisdorf II - TSV 4. Männer 26:29 (14:17)

 

BES-KL: Godesberger TV II - TSV 3. Frauen 23:25 (14:12)

Ein starkes Spiel der 3. Frauen. Erste Halbzeit teils deutlich zurückgelegen. Nach dem Seitenwechsel kämpfte sich die TSV energisch zurück, wobei sich unser Team wieder auf ihre überragende Torhüter-Trainerin, Alma verlassen konnte.

Godesberg setzte voll auf die Unterstützung ihrer Oberligamannschaft. Zwei dieser Spielerinnen erzielten fast alle Tore, die aber mit zunehmender Spielzeit immer wirkungsloser blieben. Dafür glänzten beim Sieger Jelena und Stephi in Angriff und Abwehr gleichermaßen. Das Beueler Trainerduo mit Alma und Kathi waren nach dem Schlusspfiff jedenfalls hochzufrieden.

 

HVM-OL: 1. FC Köln II - TSV 2. Frauen 32:24 (14:12)

Wie gewonnen, so zerronnen. Nach dem Punkteabzug am „grünen Tisch“ wegen dem Einsatz einer nicht einsatzberechtigten Aktiven, erwischte es die Beueler Oberligafrauen jetzt auch erstmals reality auf dem Spielfeld. Damit sind jetzt aus dem Traumstart leider 4:4 Punkte geworden und man trinkt eher wieder Selters statt Piccolöchen. Das Team von Trainerin Alex Eich fand von Beginn an nicht die geeigneten Mittel gegen die effektive 5:1-Deckung des FC. Nur Sassi Odenthal war über die Außenposition eine stete Gefahr für die Kölnerinnen, die aber ihrerseits noch gute Chancen gegen die tapfere Nadine Spyckermann im Beueler Tor ungenutzt ließen. Positiv in jedem Fall noch das beachtlich gute Comeback von Lisa Ruiters nach langer Verletzungspause. Trotz kämpferisch einwandfreier Einstellung, war an diesem Samstag nichts zu holen. Verdiente, aber viel zu deutliche Auswärtsniederlage.

 

HVM-VL: TSV 2. Männer - VfL Bardenberg 21:20 (12:11)

Man kann Handball kompliziert spielen. Und einen Kampf der Systeme zelebrieren. Hüben unsere Zweite mit mutiger und offensiver 3:2:1-Deckung. Funktionierte. Drüben die Bardenberger, die sich tief in ihre 6:0-Verteidigung eingruben und lieber auf 5,50 Meter agierten, als einen Schritt zu viel rauszukommen. Funktionierte leider auch. So mühte sich Handball-Beuel in einem zähen und torarmen Spiel um jeden verdammten Treffer. Mal über den guten Kreisläufer Kai Heitkötter, mal über den agilen Thomas Behr per Gegenstoß oder über Rechtsaußen Gereon Pütz und nicht zuletzt auch per Siebenmeter. HG Labes auf der Mittelposition kurbelte und kurbelte das Angriffsspiel unermüdlich an, meist kam leider nix zählbares dabei raus. Dabei wäre ja ein hochgewachsener Halber nicht schlecht, der vielleicht mal einen einfachen Wurf aus dem Rückraum nimmt. Haben wir nicht? Haben wir doch! In der sage und schreibe 58. Spielminute (!) holte HG den jungen Finn Weber von Halblinks ab und der wiederum passte in idealer Wurfdistanz zu Erik Weisleder. Bumm, das tatsächlich erste einfache und gleich entscheidende Tor war gefallen. So hat man zwar schon im Handball-Mittelalter Tore erzielt, ist aber tatsächlich auch heute nicht verboten. Glückwunsch zu einem im wahrhaftigen Arbeitssieg.

 

WHV-RL: Treudeutsch Lank - TSV 1. Frauen 23:21 (11:12)

Gute Reaktion der Beueler Mädchen auf die bittere Heimpleite der letzten Woche. Aus einer gut organisierten Deckung, mit Sofia Haski in zentraler Position, war man für die hoch gehandelten Gastgeberinnen aus Meerbusch-Lank zu jederzeit ein gleichwertiger Gegner. Leider verpasste es die TSV, die ohne die beruflich verhinderte Alphaspielerin Paula Ohm auskommen musste, ihre verdiente Führung kurz vor und kurz nach der Halbzeit deutlicher auszubauen. Mehrere klare Chancen dazu wurden ausgelassen, darunter ärgerlicherweise auch im Tempogegenstoß. Auch gegen die kompakte 6:0-Deckung der treudeutschen Damen, kombinierte sich das Team von Coach Benni Maus zu guten Möglichkeiten, nutze diese aber leider viel zu selten. Mit diesem Manko machte man TDL wieder stark und beraubte sich in der Schlussphase der eigenen Konzentration. Am Ende wieder nix zählbares für die rechtsrheinischen Frauen, die aber mit der gezeigten guten Leistung definitiv wieder auf dem richtigen Weg sind.

 

Flieg Albatros, flieg !!! 

WHV-RL: Interaktiv Handball Ratingen - TSV 1. Männer 36:36 (17:18)

Punkt verloren? Oder doch Remis glücklich gerettet? Irgendwie überwog dann doch das Positive. Die TSV bleibt ungeschlagen und hat nach Alderkerk bei Interaktiv Ratingen auch dem nächsten Hochkaräter auswärts einen Punkt abgeknöpft. Und der war für die Beueler gegen den „HSV der Liga“ hochverdient, denn die TSV führte über weite Strecken und dominierte die Partie sogar phasenweise. Insbesondere im Eröffnungsdrittel (8:12, 18’) war das Team von Trainer Frank Berblinger glänzend eingestellt und entdeckte nicht erst da die zweite Welle für sich als eine der aktuellen Stärken. Damit verbunden ist unbedingt der Name Fabian Struif als zentrale Figur in der Abwehr - und - neuerdings auch im Angriff. Das „Strulle“ ein Guter in der Verteidigung war und ist, dürfte nicht neu sein. Aber das er auch im Angriff seine Stärken hat, kommt gerade im neudeutschen Umschaltspiel voll zur Geltung. So wurde Struif, so lange die Luft hielt, mit satten neun Feldtoren zum klaren „Man of the Match“, deutlich vor der schillernden Prominenz auf der Gegenseite, wie beispielsweise Ex-Stuttgart-Profi, Robert Markotic oder das brettstarke Duo mit Tomislav Nuic und Hendrik Stock. Doch auch die leicht divenhaft daherkommenden Ratinger haben den unbedingten Kampf für sich entdeckt, was verbunden mit der individuellen Klasse der Einzelspieler natürlich das oberste Regal der Nordrheinliga bedeutet.

Spätestens zur Halbzeit war Interaktiv mit seiner Qualität wieder aktiv zurück in der Partie und drückte mit Macht auf die Wende. Ab da entwickelte sich ein spektakuläres Kopf-an-Kopf-Rennen. Doch wieder setzte die TSV die empfindlichen Wirkungstreffer. Beim Spielstand von 24:26 für RRH, wurde Keeper Islam Elnoamany zum Siebenmeter gegen den zuvor makellosen Nuic eingewechselt. Zeit um hier zur Story des Tages neben dem Platz abzuschweifen.

Der gute Islam flog nämlich am Samstagmittag (unbekannterweise für seine Mannschaft nebst Trainer) bei den NRW-Schwimm-Meisterschaften in Bochum über die 200 Meter Butterfly-Lage geradewegs zum Jugend-Meistertitel und absolvierte ganz nebenbei auch noch das 100 Meter Finale in der gleichen Schwimmtechnik. Um aber seinem Handballteam keine unnötigen organisatorischen Umstände zu machen und trotzdem pünktlich zum Treffpunkt zu kommen, düste der blutjunge und talentierte Ägypter die knapp 40 Kilometer von Bochum nach Ratingen kurzentschlossen mit dem Taxi zum vermutlich teuersten Save der Vereinsgeschichte.

Schnell zurück also in der Sporthalle an der Gothaerstraße, es läuft bekanntermaßen die 46. Spielminute. Klar, was jetzt kommt. Nuic wirft den Strafwurf gewohnt platziert, doch unser junger Albatros fliiiegt wie einst nur Michael Groß - und hält natürlich spektakulär. Im Gegenzug vollendet Jimmy Röhrig furztrocken zum 24:27. Die Vorentscheidung? Leider nicht. Es spricht für Ratingen, das ihnen erneut das Comeback gelingt und sie gegen Ende nach dem achten Treffer von Stock sogar dem Heimsieg ganz nahe waren. Doch im letzten TeamTimeOut macht Frank seinen Lieben unmissverständlich klar, was in den finalen 30 Sekunden geschehen soll. Nämlich geduldiges Passspiel bis zur Lücke, die der insgesamt ebenfalls bärenstarke agierende Nils Bullerjahn mit gutem Auge erkennt und nur Siebenmeter-würdig am Torwurf gehindert werden kann.. Die Mätzchen einiger Interaktiv-Spieler vor der Ausführung des Strafwurfs in letzter Sekunde nimmt der torgefährliche Beueler Routinier, Simon Röhrig, gelangweilt zur Kenntnis und verwandelt mit spektakulärem „Gegendreher“ zum viel umjubelten Ausgleich.

Damit freuen wir uns auf den Neusser HV am kommenden Samstag, 09.110.2921 um 19:30 Uhr in der Beueler Ringarena. Die limitierten Tickets können bei Nico reserviert werden unter : +49 1514 2339683

 

für den Handball in Bonn

  • autohaus thomas banner quer 1900