joomla templates top joomla templates template joomla

Blaugelbes Update: Handball made in rrh. + lrh.

Geschrieben von Wo ist Schmaddi? am . Veröffentlicht in News

Impf Dich like Ole !

Impfaktion 6
Ole Hoffmann: E-Jugend-Talent mit Köpfchen

TSV-Freundeskreis organisiert offene Impfaktion

Großartige Performance in der ollen RingArena. Auf Initiative des Handball-Freundeskreises der TSV, organisierte dessen Vorsitzende, die ehrenwerte Petra Benninghoff Lühl mit Unterstützung von Evgenij „Jecka“ Terehov, am letzten Mittwoch eine offene Impfaktion. Im Vorfeld dazu wurde über alle Vereinskanäle kräftig Werbung für das unkomplizierte Date gemacht, das am Endes des Tages tatsächlich mehrere Duzend Personen dankbar wahrnahmen.

 

 

Impfaktion 1

You are Welcome!

Dabei spielte es satte zwei Stunden lang überhaupt keine Rolle, ob Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung, ob jung oder alt, ob Aktive, Fans oder nur entfernte Sympathisanten - egal - Hauptsache Arsch hu, äh Ärmel hu und spritz Dich sicher!

Impfaktion 5 Impfaktion 4

Love is in the Air: Rückraum-Rakete Franzi und Abwehr-Axt Willi beim gemeinsamen Schuss

 

Impfaktion 3

Dodo: Desperados statt Corona

Unumstrittener Star der Veranstaltung wurde die erst neunjährige Sarah aus der Beueler F-Jugend. Die Gute verwandelte nach ein wenig Bedenkzeit und unter strenger Obhut ihres Lieblingskuscheltieres, die zweite sich bietende (Impf)Chance eiskalt wie eine Hundeschnauze. Dafür wurde Sarah völlig zu Recht unter großem Applaus zur „TSV-Playerin of the Week“ gewählt. Und als Cocktailkirsche auf der Torte servierte sie anschließend auch noch clever ihre Vereinsanmeldung. Aus diesem Holz muss wohl die TSV-Spielführerin des Jahres 2031 geschnitzt sein. Herzlich Willkommen, liebe Sarah, im geilsten Handballclub der Welt !

 

Impfaktion 2

Die Drei von der Impfstelle

von links
Petra Benninghoff-Lühl (TSV Freundeskreis), Vera Treinen (Assistenz/Managerin) und Dr. Daniela Kreuzer (Impfärztin)

Ein besonderer Dank gilt Frau Dr. Daniela Kreuzer und ihrem Praxisteam, hier insbesondere Vera Treinen, die neben Petra mit ihrem großen Engagement die Aktion ermöglichte. Die Praxis Kreuzer steht auch weiterhin jedem Impfwilligen aus dem Umfeld der Handballer sehr, sehr gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.

Kontakt: https://praxiskreuzer.de Das Praxisteam beantwortet Euch gerne alle Fragen. Stichwort: Impfaktion Handball

Unterdessen findet das hoch ansteckende Virus im aktuellen Ligabetrieb natürlich immer noch seine Abnehmer. So blieb die aktuelle Jagd nach wichtigen Punkten teils unbeantwortet, weil viele der angesetzten Spiele der JSG und TSV an diesem Wochenende abgesagt werden mussten. Omikron kassierte u. a. nicht nur die Partien der weiblichen B1 und A1, sondern auch die mit Spannung erwarteten Männerspiele der Zweiten in Frechen und auch den Heimauftritt der Ersten gegen BTB Aachen. Schade.

Das ließ das TSV-Wochenende doch deutlich schrumpfen und verwandelte beispielsweise den Heimspiel-Samstag einfach mal zur geballten Beueler Ladys Night.

BES-KK: TSV mE2 - HSG Siebengebirge III     6:26 (1:12)

Wieder eine deftige Packung für die E2, die mittlerweile leider standardmäßig mit sehr kleinem Kader und maximal jung unterwegs ist. Unter diesen Umständen eine ehrenwerte Leistung.

 

BES-KL: TSV E1 - HSG Siebengebirge     18:14 (12:6)

Ohne Cheftrainer Tobias Swawoll gaben Kaylan und Johanna ihren einstand als verantwortliches Trainer-Duo. Gelungenes Debüt, bei dem Kaylan gleich mal selbstkritisch einen Aufstellungsfehler bei der Defense einräumte. Nach seiner Korrektur lief es deutlich besser, auch weil Torhüter Theo eine gute Leistung zeigte. Bis zur Halbzeit legte die TSV deutlich vor. Nach dem Seitenwechsel funktionierte es zwar nicht mehr ganz so gut, aber in Gefahr kamen die Rechtsrheinischen mit dem guten Ole als stärkstem Spieler auch nicht mehr.

 

BES-KL: Siegburger TV - TSV wD     23:4 (10:4)

Tapfer reiste die TSV mit nur fünf Spielerinnen in Siegburg an. Netterweise korrigierte der starke STV ebenfalls auf 4 + 1, blieb aber trotzdem jederzeit hoch überlegen. Bereits zur Halbzeit leuchtete der Akku der Kraftreserven bei Rechtsrheinisch teils blutrot. Johanna im Tor war klasse und rettete eine höchst ehrenwerte Leistung für unser Team.

 

HVM-OL: HSG Marienheide/Müllenbach - TSV wC     43:10 (24:6)

 

BES-KK: HSG Sieg II - JSG mC HSG     26:14 (13:5)

 

BES-KL: TSV wB2 - FC Hennef 05     18:10 (9:3)

Erstmal ein riesengroßer Dank an die Basketballer des BSV Roleber, die durch eine Doppelbelegung der Halle deutlich später anfangen mussten. Nach den Diskussionen um die Halle, konnte sich die B2 mit ihrem Trainerinnen, Carina und Nessy, auch irgendwann auf Handball konzentrieren, was nicht wirklich gut gelang: Fehlpässe, technische Fehler und Hektik. Die Beueler Abwehr stand aber zum Glück stabil und kämpfte um jeden Ball - oft mit Erfolg. Im Angriff belohnten sich die Mädels aber zu selten. Vorne zeigte allerdings Marissa eine gute Leistung. Jetti wusste nach einjähriger Handballpause ebenfalls zu gefallen und auch Lara gefiel den Trainerinnen mit guter Leistung. Das war ein Arbeitssieg. Das Ziel für die kommende Trainingswoche wird sein, viel mehr Sicherheit ins Spiel zu bekommen und die eigenen Stärken wieder mehr in den Vordergrund zu stellen.

 

HVM-OL: Longericher SC - JSG mB2      28:25 (15:13)

Coach Patrick Waloßek gab an der Seite von Peter Brück zu Protokoll:
Das schwächste Saisonspiel unserer Mannschaft bisher. Eine komplett unnötige Niederlage in Köln, bei der die Bonner nur körperlich, aber nicht geistig anwesend waren. Obwohl es zwischendurch wieder knapp wurde und die JSG punktuell sogar in Führung ging, fehlte durchgängig die Konzentration. Viel zu viele technische Fehler sowie das Nicht-Einhalten des Matchplans haben dann aber letztlich den Ausschlag gegeben.

 

BES-2.KK: SG Ollheim-Straßfeld III - TSV 5. Männer     30:30 (18:15)

Überraschender Punktgewinn der Fünften beim Tabellenführer der 2. Kreisklasse, der bei neun absolvierten Partien bislang nicht nur die meisten Punkte gesammelt hat, sondern auch viel mehr und teilweise bis zu dreimal mehr Spiele wie die Konkurrenz auf dem Buckel hat. Unser Team hatte angesichts der aktuellen Inzidenz eher auf eine allgemeine Saisonunterbrechung gehofft. So war es wenig verwunderlich, dass die TSV mit knappem Kader am Höhenring aufkreuzte, darunter der Trainer (Ralf) am Kampfgericht und der Co (Norbert) als eiserne Reserve im Trikot. Nach sehr starkem Beginn unserer Beueler Herren {6:10) mit dem überragenden Guido Walgenbach (9 Treffer), setzte sich im weiteren Verlauf doch mehr und mehr die „Jugend“ auf SGO-Seite mit ihrer Konterstärke durch. Schnell war sowohl der Vorsprung, wie auch die eiserne Reserve aufgebraucht, weil eingewechselt. Doch die Ollheimer vergaßen gegen Ende der Partie es irgendwie zu Ende zu spielen und ließen unsere Fünfte noch mal bedrohlich nah herankommen. Sowas ist halt gefährlich gegen U70-Talent, Georg Tils. Der lässt sich nicht zweimal bitten und so steckte „Schorsch“ in der allerletzten Spielszenen den Ball traumhaft und ohne Blickkontakt, wie das berühmte heiße Messer durch die Butter, zum ebenfalls bockstarken Beueler Kreisläufer Lukas Müller (6 Treffer) - Ausgleich und Schlusspfiff. Glückwunsch, meine Herren!

 

BES-1.KK: TSV 4. Herren - VfB Schleiden      30:30 (12:19)

Duplizität der Ergebnisse! Auch hier, wie bei der Fünften, ein spektakuläres 30:30 nach deutlichem Rückstand. TSV-Strahlemann Stani Schadrin verkündete beim persönlichen Treffen stolz, sein Team habe ein 10-Tore-Manko wettgemacht. Korrekt: 8:18 in der 23. Minute. Was der Sonnyboy vergaß zu erwähnen, war die 3-Tore-Führung seiner Vierten in der Schlussphase, welche noch völlig unnötig verdaddelt wurde. Halten wir uns also lieber an den sachlichen Coach, Totti Eberhard, der aufgrund der grottigen Abwehrleistung seriös einen recht glücklichen Punktgewinn für seine Farben zusammenfasste.

 

BES-KL: TSV 3. Frauen - HSV Troisdorf II      29:14 (16:8)

Teil I der Beueler Ladys Night am Samstag. Mittlerweile ist bei der Dritten eine echte Grundquailität vorhanden, die in der Kreisliga sichere Siege garantiert. Dazu gehört in erster Linie eine funktionierende Abwehr. Aber auch im Angriff wechseln sich gute 1:1-Aktionen, gelungene Kreisanspiele und Tore über Außen erfolgreich ab. Stephi wurde erfolgreichste Torschützin, Jule verwandelte alle Strafwürfe sicher und auch von Neuzugang Charlotte von Halblinks ging ständige Torgefahr aus.

 

BES-KL: TSV 3. Männer - TSV Feytal      20:21 (6:7)

Trüb nasskaltes Wetter am Wochenende, trüb nasskalter Handball auch in der Ringarena am Sonntagmittag - gruselig. Ob der Kleber tatsächlich einen Vorteil für die Dritte bringt? Sage und schreibe bis zur 26. (!) Minute (2:5) brauchte die TSV für das dritte Tor. In der besten Phase- kurz vor der Halbzeit - stellten die Jungs von Coach Jecka zumindest kampfstark den Anschluss wieder her. Nach dem Seitenwechsel blieb das Beueler Angriffsspiel konstant - konstant schwach. Den Willen kann man der Beueler Equipe allerdings nicht absprechen. Nur punktuell, nämlich wenn David Bouveret oder Noah Täuber vorbereitet in Richtung Tor zogen, war Feytal ernsthaft in Gefahr. Ansonsten spielte der Gast-TSV mit einem zugegebenermaßen guten Keeper unspektakulär bis zur klaren Chance und wartete dabei sehr geduldig bis zu einem „Unforced Errorr rrh. Und davon gab es reichlich. Neben den schwachen Abschlüssen, gab es noch viele überhastete Pass- oder Fangfehler, vorzugsweise noch einhändiger Ballannahme. Da hilft dann auch leider keine Taktik von der Bank oder irgendein sonstiger Firlefanz. Das hat schlicht mit Qualität und Tagesform zu tun. Basta!

 

HVM-OL: TSV 2. Frauen - SSV Nümbrecht Handball      20:27 (9:12)

Teil II der samstäglichen Ladys Night in der Ringarena. Normalerweise würde man vermuten, das, wenn der Viertletzte zuhause gegen den Tabellenvierten spielt, doch etwas für den Außenseiter möglich sein sollte. Leider war das am Samstagnachmittag irgendwie nicht der Fall. Nümbrecht ging sofort in die Vorhand und außer dem zwischenzeitlichen 4:4 kamen die Beueler Frauen der Trainerinnen, Alex Eich und Nicole Magiera, im Grunde nie mehr für einen Punkt in Frage - ohne dabei wirklich schlecht gespielt zu haben. Die Partie verlief im Jojo-Modus. Der SSV legte mehrfach deutlich vor und die TSV war dann stets emsig bemüht hinterher zu kommen und den Anschluss wieder herzustellen, hatte dafür aber nicht wirklich die Mittel bzw. die nötige Durchschlagskraft für eine echte Wende.

Die Zweite nutze sauber bekannte Konzeptionen und Auslösehandlungen und kringelte dann meist im Rückraum gegen zweikampfstarke Nümbrechter Abwehrspielerinnen - und kringelte und kringelte und kringelte. Erfolgsversprechende Abschlüsse über Außen gab es eher selten, erste oder zweite Welle im Grunde gar nicht. Irgendwie fehlte es der ganzen Geschichte am nötigen Mumm und die innere Überzeugung. Nur wenn Lena Grabowsky auf dem Feld war, hatte das Beueler Angriffsspiel tatsächlich eine Position mit erhöhter Torgefahr. Leider lässt Almas Fitness aber offensichtlich momentan nur Kurzeinsätze zu – sehr schade. So kämpfte sich die tapfere Reserve mehrfach mit großem Aufwand in durchaus aussichtsreiche Anschlusspositionen, um dann genauso regelmäßig wieder durch eigene Fehler oder durch die Zweikampfstärke des SSV wieder deutlich ins Hintertreffen zu geraten. So blieb es bis zum Schluss bei einem hochverdienten Sieg der Gäste.

 

HVM-VL: TSV 2. Männer - SG Ollheim-Straßfeld      40:31 (19:16)

Ein Nachholspiel, das bereits am vergangenen Dienstag stattgefunden hat und das etwas überraschend zu einem klaren Start-Ziel-Sieg für unsere Zweite wurde. Denn natürlich präsentierte sich die SGO unter Neutrainer Coco Kowalke zunächst griffiger, zielstrebiger und viel selbstbewusster. Was auch sonst, wenn der einstige „Local Hero“ vom Höhenring seine Finger im Spiel hat? Doch die Beueler Trainer, Felix und Jochen, schöpften in diesem wichtigen Spiel im Hinblick auf eine möglicherweise gemeinsame Teilnahme an der Abstiegsrunde alle personellen Möglichkeiten aus. Richtig so. Denn die Ergebnisse aus der Hinrunde gegeneinander werden vermutlich in die Play Down Runde übernommen. So ganz eindeutig lassen sich die Durchführungsbestimmungen diesbezüglich aber nicht lesen.

Jedenfalls nominierten Schöneseiffen und Scheler die Rekonvaleszenten, Dodo und Franz, als Flügelzange sowie auch wieder Tom Weikl als nimmermüdes Zweikampfmonster. Gerade an seinem Beispiel lässt sich der Sinn der U23-Regelung zu 100% erkennen. Denn in der Ersten wird Weikl von RL-Coach Berblinger nachvollziehbar behutsam eingesetzt. Doch der Bursche braucht Bewegung ohne Ende, wie ein junges Rennpferd und genau dafür ist er parallel in der Verbandsliga genau richtig aufgehoben. So hilft Tom der Zweiten mit seiner geballten Power natürlich nicht nur als elffacher Torschütze ungemein, sondern öffnet auch Räume für beispielsweise die guten Thomas, Jens, Sebastian & Co. Gute und attraktive Leistung der gesamten Mannschaft. Jedenfalls sind Spiele der Zweiten momentan alles andere, als langweilig. Und wenn man in der Lage ist, mehr als 40 Tore bei ständiger Führung zu erzielen, kann die Defensive auch ruhig mal etwas vernachlässigt werden. So ging den tapferen Gästen mit ihrem stärksten Angreifer, Daniel Nilles, dann fast vorhersehbar im Schlussviertel deutlich die Puste gegen den breiteren TSV-Kader aus.

Soweit die sportlich gute Berichterstattung vom Spiel der Zweiten, die dann am im weiteren Wochenverlauf leider von „unerfreulich positiven“ Nachrichten abgelöst wurde und letztlich zur Spielabsage für die Männerteams I und II an diesem Wochenende führte. Kein Grund zur Aufregung, dürfte sich mittelfristig eher zur gängigen Praxis im Handball entwickeln.

 

WHV-RL: TSV 1. Frauen - MTV 1850 Köln     28:25 (8:12)

Coach Benni Maus machte kein großes Geheimnis um die Leistung seiner Truppe in der ersten Halbzeit. „Das war tatsächlich kein Leckerbissen.“ Zum Glück hat sich niemand nachhaltig den Magen verdorben, aber in Durchgang eins ging das Beueler Team wieder einmal zu sorglos, diesmal gegen den Tabellenletzten zu Werke und schloss im Angriff viel zu schnell und ohne Gespür für die richtige Situation ab. Dabei funktionierte die über 60 Minuten bevorzugte 3:2:1-Deckung im Grunde durchgehend gut, in der sich Sophia und Nathalia sogar ein Fleißkärtchen ihres Trainers verdienten. In der Kabine dürften deutliche Worte gefallen sein. Denn spätestens nach dem 9:14 für die Mülheimerinnen durch das ehemalige Beueler Mädchen, Vivi Hammes, war es um die Kölnerinnen geschehen. Die TSV jetzt mit viel mehr Ruhe und Effizienz im Angriff. Allen voran versenkte jetzt die gute Leo von Linksaußen präzise wie ein Uhrwerk, aber auch Lilo und Maja nutzten routiniert ihre Chancen. In der 47. Spielminute übernahm das Mause-Team erstmals per Siebenmeter die Führung, um letztlich noch einen verdienten Arbeitssieg einzufahren.

Als Entschuldigung für die durchwachsene TSV-Leistung wollte Coach Benni die sehr schlechte Trainingswoche nicht allein gelten lassen, an der viele Spielerinnen aus unterschiedlichen Gründen nicht teilnehmen konnten. Auch die Liste der fehlenden Spielerinnen am Samstag war beträchtlich. Neben den beiden Langzeitverletzten, Charlotte Berger und Karina Lingner, fehlten außerdem Helena Engstfeld, Franziska Meckelmann, Tizia Weidenbach aus unterschiedlichen Gründen und auch die noch immer nicht spielberechtigte Mariessa Heyne hätte bestimmt für Impulse sorgen können. Wobei sich die Geschichte mit Mariessa tatsächlich immer mehr zur peinlichen Posse für den VfL Wolfsburg entwickelt. Während es in der Fußball-Abteilung ja offensichtlich hoch professionell zugeht, scheint es bei den Handballerinnen der Wölfe ein größeres organisatorisches Vakuum zu geben, denn der VfL ist seit mehreren Wochen nicht in der Lage, die Passabmeldung von Heyne beim HV Niedersachsen zu bestätigen.

 

für den Handball in Bonn

  • autohaus thomas banner quer 1900