joomla templates top joomla templates template joomla

Handball rechtsrheinisch in Blau und Gelb

Geschrieben von dem Partner mit der kalten Schnauze am . Veröffentlicht in News

Regionalligafrauen der TSV feiern sensationelles Comeback

die „Zweite“ einen dreckigen Sieg mit Dodo Hundeschnauze und die beiden A-Jugendteams (TSV weiblich und JSG männlich) grüßen von der Regionalligaspitze

logo tsv

 

 

BES Kreisklasse E-Jugend

TSV E1 - HSG Siebengebirge II 23:15 (10:4)

Absolut verdienter, aber glanzloser Sieg der E1, bei dem Remi im Beueler Kasten der auffälligste Akteur und Theo im Feld der erfolgreichste Schütze war. Fast alle Kids konnten sich am Ende in die Torschützenliste eintragen. Mit der Abwehrleistung war Coach Peter aber gar nicht einverstanden und kündigte für die kommende Trainingswoche entsprechende Übungsformen an.

 

BES Kreisklasse D-Jugend

Siegburger TV - TSV D2 13:23 (5:12)

Peter Brück war erstmals auch bei der D2 an der Seitenlinie für vertrat den verhinderten Islam. Lage es vielleicht daran, dass es prompt mit zwei Punkten funktionierte? Kleiner Scherz.

Ein bunt gemixter Kader aus fünfmal D-Jugend und fünfmal E-Jugend. Eigentlich keine gute Voraussetzung für das Spiel, die Kids kannten sich untereinander teils kaum. Umso besser, das besonders in den ersten zehn Minuten die Abwehr hervorragend stand und viele Bälle gewinnen konnte. Dadurch kam viel Sicherheit ins Team, die insbesondere den Top Torschütze Leon beflügelte. Das erste Tor des Spiels gebührte aber der E-Jugend in Person von Theo. Der restliche Spielverlauf war dann entspannt genug, um alle Spieler auf verschiedenen Positionen zum Einsatz kommen zu lassen und somit alle aktiv am Sieg beteiligt waren. Mal war es das gute Zweikampfverhalten offensiv der D-Jugendlichen, oft aber auch das sehr gute Abwehrverhalten von den E-Kids, die allesamt die wichtigste Abwehrregel des Spiels hervorragend umsetzten: bleib immer zwischen deinem Gegenspieler und dem Tor! Großer Dank vor allem auch nochmal an die Aushilfen der E-Jugend Theo, Anne, Flo, Matti und Mila. Außerdem auch noch ein großes Kompliment an Team, Trainer, Schiedsrichter und Zuschauer des Siegburger TV! Es war zu jeder Zeit ein sehr fairer, positiver und wertschätzender Umgang mit allen am Spiel beteiligten Kindern. Höchst angenehm, gerne öfter!

 

BES Kreisliga wbl C-Jugend

TSV wC - wSG Voreifel 16:11 (9:3)

Die Jungstudentin Jojo Rapp mal wieder in Town und die sah einen verdienten ersten Saisonsieg ihrer Mädels. Die wurden zwischendurch allerdings etwas zu aufgeregt und hektisch, wodurch dann Flüchtigkeitsfehler passiert sind, aber insgesamt war es ein sehr starkes Spiel der TSV. Sehr gut funktioniert hat das Zusammenspiel von Antonia und Louisa. Über diese Achse sind viele Tore gefallen. Auch Torfrau Helen konnte wieder mal ihr Können unter Beweis stellen, wobei die Abwehr insgesamt prima funktioniert hat. Am Ende ein schöner Erfolg für die Beueler Mädchen.

 

Nordrhein Oberliga wbl A-Jugend

TB Wülfrath - TSV wA 16:29 (9:15)

wA bestätigt Tabellenführung durch Sieg in Wülfrath

 Am Sonntag ging es bei sommerlichen Temperaturen nach Wülfrath zum Tabellenvierten, die wie unsere Mädels auch, mit 6:0 Punkten in die Saison gestartet waren. Insofern ein Partie auf die jungen Beuelerinnen mit Spannung hin gefiebert hatten. Was würde uns beim TB Wülfrath erwarten, die mit ihrer 1. Frauen in der Dritten Liga auf Torejagd sind und im Nachwuchsbereich mit ihrer wA sicherlich ein qualitativ starke Truppe an den Start bringen würden? In der MTC Arena wurde dann zur ungewöhnlichen Anwurfzeit um 13:45 angepfiffen und unsere TSV ging gleich mit 2:0 in Front und zeigte von Beginn an, dass alle mitgereisten Spielerinnen mit Ernst zur Sache gehen wollten. In den ersten 15 Minuten sahen die Zuschauer dann ein Spiel, dass die TSV Mädels zwar mit +3 anführten, was sich aber zu jedem Zeitpunkt so anfühlte, dass hier zwei Mannschaften auf Augenhöhe agierten. Unterscheidungsmerkmal war dann bis zur Pause der ein oder andere schöne Tempogegenstoß, der meist über die erste Welle schon zum Torerfolg für den TSV führte. Beim Halbzeitstand von 9:15 ging es dann in die Pause. Nach der Pause konnte dann trotz dreier Zeitstrafen auf beiden Seiten, der TSV aus einem 6 Tore Vorsprung einen 29:16 Sieg nach Hause erspielen. Was auf den ersten Blick nach einem klaren Sieg aussah, war bei genauer Betrachtung ein hartes Stück Arbeit, da auch die jungen Frauen aus Wülfrath mit schönen Spielabläufen im Angriff immer wieder unser Team ins Schwitzen brachten. Fazit: zwei faire Teams trafen in der Nordrhein Oberliga aufeinander, die sich nichts schenkten, aber unserem Team den verdienten Sieg brachten. Mit 8:0 Punkten und +65 Toren führen unsere TSV Mädels in der wA jetzt die Nordrhein Oberliga an, was Spaß auf mehr macht. Zu guter Letzt: Player oft the match war an diesem Wochenende das ganze Team auf allen Spielpositionen im Tor und auf dem Feld, das gezeigt hat, dass mit Fokus, Zusammenhalt und Leidenschaft Siege umso schöner sind. Echte Fründe ston zesamme.

Es spielten:  Merle im Tor und im Feld Caro, Fine, Frieda, Hannah, Helen, Lena, Lilli, Lulu, Marsha und Piet

Herzlichen Dank an Lulus Mutter Vera, die uns großartig am Zeitnehmertisch unterstützt hat

Bank: Aki, Mona

 

BES 2. Kreisklasse

TSV 5. Männer - HSG Siebengebirge V 29:19 (13:9)

Chef Julian:

Endlich hatte die „Fünfte“ ihr erstes Heimspiel nach sehr vielen Spielverlegungen und undeutlichen Aussagen von auswärtigen Mannschaften hat es dann doch mal geklappt. Die ersten 10 Minuten konnten wir anscheinend unser Heimglück noch nicht so recht fassen, sodass wir zunächst alles komplett verschlafen haben und zu viele kleine, technische Fehler begangen haben. In der 10. Minute konnten wir zum 2:5 verkürzen, was scheinbar alle wach gemacht hat. Im Anschluss wurde die Abwehr wesentlich sicherer und vorne haben meine Mitspieler endlich auch getroffen. Mit einer sehr guten Abwehrleistung überforderten wir die Gäste. Hierdurch konnten wir mit 13:9 in die Halbzeit gehen.

In zweiten Durchgang konnten wir mit einer sehr guten Mannschaftsleistung, ohne Meckereien und weiterhin mit einer sehr guten Abwehrarbeit, mit Dirk und Lukas im Innenblock und Jochen als Abfangjäger, unseren Vorsprung ausbauen. Im Angriff durfte sich jeder in die Torschützenliste eintragen, auch unser Neuzugang Denis konnte von außen sehr schöne Würfe verwandeln. Zudem kamen aus dem Rückraum auch mehrere gute Würfe aus der Bewegung, sodass wir am Ende mit 29:19 verdient gewonnen haben.

 

BES 1. Kreisklasse

TSV 4. Männer - HSG Siebengebirge IV 23:23 (11:15)

Das Unentschieden war für uns am Ende ein Punktgewinn nach einen großartigen Kampf. Personell waren wir durch Verletzungen, Urlaub und sonstiges ohnehin nicht sonderlich stark besetzt. Kurz vor dem Spiel kamen dann noch drei Absagen hinzu, so dass wir ziemlich improvisieren mussten. Die Dritte konnte uns glücklicherweise ihre beiden Keeper ausborgen, so dass Leo am Kreis spielen konnte. Auch Roman, eigentlich Stammkeeper der Dritten, spielte im Feld auf Rechtsaußen, so dass der Youngstar Tim Kowolik 60 Minuten zwischen den Pfosten stand. Auch Peter Brück und Lucas Ufer halfen aus, und Philipp Will gab nach seinem langen berufsbedingten Auslandsaufenthalt sein Debut in dieser Saison und zeigte direkt eine überragende Leistung.

Zum Spielverlauf: Die Gäste aus Siebengebirge waren in der ersten Halbzeit deutlich und in jeder Hinsicht überlegen. Sie präsentierten sich als überaus eingespielte und technisch starke Truppe, angeführt vom sehr starken Spielmacher Malte Rietmann, so dass wir folgerichtig mit einem Vier-Tore-Rückstand in die Kabine mussten. In der Halbzeitpause haben wir ein paar Dinge umgestellt. Klar war, dass wir nur über Kampf und die richtige Einstellung hier noch etwas reißen konnten. Philipp Will und Dautzi nahmen abwechselnd den Spielmacher der Gäste konsequent in Manndeckung, was sich als goldrichtige Entscheidung erwies. Nach vier Toren in der ersten Halbzeit konnte er in der zweiten Halbzeit nur noch ein Tor erzielen. Wichtiger war aber, dass der Rest der Gästemannschaft ohne ihren Spielmacher überraschend ideenlos war und im Angriff über weite Strecken sogar überfordert wirkte. Hinzu kam, dass Tim in der zweiten Hälfte eine überragende Leistung zeigte. Auch wenn wir weiterhin hinten lagen, konnten wir es so jedenfalls verhindern, dass sich Siebengebirge entscheidend absetzen konnte. Denn leider hatten wir in der zweiten Halbzeit zu viele Fehlwürfe, so dass wir uns lange nicht für die gute Abwehrleistung belohnt haben. Noch in der 52. Minute lagen wir mit vier Toren hinten. Dann aber warfen Roman und Stani drei Tore in Folge und wir waren auf ein Tor dran. Nach einer letzten Auszeit in Minute 58 war es Dautzi, der in der 59. Minute das 23:23 markierte. Danach hatten wir nach einem schwachen Abschluss der Gäste tatsächlich sogar nochmal Ballbesitz und hatten in den letzten 12 Sekunden noch die Gelegenheit, den Siegtreffer zu landen. Diese Chance haben wir leider nicht nutzen können, so dass es letztlich beim – alles in allem – überaus verdienten Unentschieden blieb.

Beste Grüße,
Totti

 

HVM Landesliga

HC Cologne Kangaroos - TSV 3. Frauen 28:23 (15:11)

Schade, da wäre mehr möglich gewesen. Aber ohne das erfahrene Duo mit Nici und Sassi und auch ohne Stephi, die sich im Abschlusstraining alle Bänder am Knöchel gerissen hat und der wir von dieser Stelle aus natürlich alles Gute wünschen, fehlte es doch ein wenig an Durchschlagskraft. Und auch ein wenig der Glaube, obwohl es die vierfache Verstärkung aus der A-Jugend gut machte. Im Grunde lief die Dritte im gesamten Spiel einem Rückstand hinterher, war aber beim 23:21 in der 53. Minute sogar noch einmal auf Schlagdistanz - aber, wie schon angedeutet - da fehlte halt der richtige Punch.

 

BES Kreisliga

TSV 3. Männer - HSV Troisdorf 28:22 (15:9)

Schöner Achtungserfolg für die „Dritte“ gegen den Meisterschaftsfavoriten von der Sieg, der aber offensichtlich ersatzgeschwächt in der Ring Arena aufliefen. Ein später Verlegungswunsch am Samstagvormittag wurde von der TSV mit dem Hinweis auf die sehr angespannte Hallenkapazität abgelehnt. Entsprechend waren die Vorteile von Beginn an klar auf Seiten der Beueler mit ihrem gut besetzten Kader. Das erste Drittel gehörte aber dennnoch dem HSV, doch spätestens ab dem Team Time Out von Coach Jecka in der 20. Spielminute, machte sich der Kraftvorteil des tieferen Kaders doch deutlich bemerkbar. Roman und Tim bildeten ein gutes Torhütergespann, Jason und Marvin wurden die erfolgreichsten Torschützen. Fortan bewegte sich der Vorsprung oftmals bei +6, wobei der verdiente Erfolg der „Dritten“ auch durch die wilde Wechsel-Challenge ihres Trainers nicht mehr in Gefahr geriet.

 

HVM Verbandsliga

HSV Frechen - TSV 2. Männer 30:31 (11:13)

Drama, Baby, Drama! Es war ein Spiel mit Haken und Ösen, eigentlich ein typisches TSV-Auswärtsspiel am Sonntag - allerdings mit positivem Ausgang für Rechtsrheinisch. Es ging hin und her, nicht immer auf höchstem Niveau, aber die Beueler Mannschaft der Trainer, Alex, André und Benni war immer gut dabei. Auch weil Ole Windhorst einen guten Tag im Angriff erwischt hatte. Doch in den letzten zehn Minuten schien das Spiel doch zu Gunsten der Frechener zu kippen und beim 29:26 in der 56. durch den stärksten Frechener, Fabian Förster, waren die zwei Punkte im Grunde schon verteilt.

Logische Konsequenz: Team Time Out von Benni & Co. Wie so oft in solchen Situationen die Devise: „Offensive Verteidigung!“ Meist ist das ja nur ein leeres Lippenbekenntnis, aber die junge Garde der TSV kann das. David Terehov versilberte zwei schnelle Ballgewinne prompt zum 29:28 Anschluss, Förster kontert für Frechen, Sebastian Lotze erzielt unsererseits bei 58:59 das 30:29. Dann überschlagen sich die Ereignisse, der Livericker ist längst einem Infarkt zum Opfer gefallen. 18 Sekunden vor Schluss erzielt Capitano Dodo, kalt wie Hundeschnauze, per Siebenmeter tatsächlich noch das 30:30. Jetzt Auszeit Frechen - logisch. Auf Seiten der TSV stellt sich 12 Sekunden vor Ultimo die Frage: Abwehr wieder zurück und den wertvollen Auswärtspunkt sichern ??? Die Antwort lautet: Nein !!! Die Beueler gehen „all in“! „Wir bleiben offensiv.“ Unfassbar, Kai gelingt erneut ein sensationeller Steal - Konter auf Terehov und der wird im TG umgenäht. Logische Konsequenz: Siebenmeter und rote Karte. Der Gefoulte wirft niemals selbst? Gilt nicht für „his Coolness“, Dodo. Wieder steht das Schlitzohr bereit. Pfiff und - Abpfiff der Partie. Und naach einer gefühlten Ewigkeit wieder Anpfiff zum finalen Ball - Wurf - Tor. Zwei richtig dreckige Punkte gehen auf die Heimreise mit an die Beueler Ringstraße.

 

Nordrhein Regionalliga

TSV 1. Frauen - HC Weiden 2018 30:25 (7:11)

coach benni maus


Wow, was für ein Wechselbad der Gefühle. In der ersten Halbzeit bewegte sich die Partie gefühlt auf Verbandsliganiveau, ohne dabei die 6. Liga beleidigen zu wollen. Gruselig, von beiden Teams, wobei Weiden noch deutlich couragierter auftrat und nach 30 Spielminuten einzig für den Sieg in Frage kam.

In der Halbzeit dürften in der TSV-Kabine deutliche Worte gefallen sein. Wie auch immer, fand Trainer Benni Maus den einzig richtigen Schalter bei den Beueler Mädchen, um sie endlich auf „on“ zu stellen. Es folgte ein unglaubliches Comeback und eine mega Trendwende, wie es sie wohl nur in einem Mannschaftssport geben kann und unseren Sport so reizvoll macht. Was in Durchgang eins in purer Verzweiflung endete, änderte sich plötzlich in glückliche Emotion. Wurfversuche, die bis Minute 30 teilweise fast kläglich vergeben wurden, fanden nach dem Seitenwechsel ihr Ziel und ein ganz schwaches Handballspiel, verwandelte sich urplötzlich in eine Regionalligapartie, bei dem zumindest die TSV endlich ihren eigenen Ansprüchen gerecht wurde.

Die TSV in Halbzeit zwei viel griffiger, spritziger, mit Mut und Tempo - und - insbesondere mit viel, viel weniger Fehlern. Eine wahrhaftige sportliche Metamorphose. Natürlich gab es auch greifbare Namen und Persönlichkeiten zum Beueler Comeback. Eine davon war sicherlich die zur Pause eingewechselte Jeannette Peter, die mit ihrem giftigen Zweikampfverhalten und ihren beiden Eröffnungstreffern ihrer Mannschaft sofort die neue Richtung vorgab. Eine andere Leistungsträgerin war auch Torfrau Marie Cajetan, die ebenfalls sofort auf Sendung war. Fortan lief das Spiel fast ausschließlich für Rechtsrheinisch. Franzi in der 40. zum 15:15, Maja in der 41. zur erstmaligen Führung. Aber es waren tatsächlich nicht nur die Erfahrenen, die jetzt glänzten. Nun zeigten beispielsweise auch Nathalia und Emilia ein tolles Spiel und korrigierten gründlich die finsteren Eindrücke aus dem ersten Durchgang. Der HC Weiden kam allerdings beim 21:20 nochmals bedrohlich auf, doch ein Doppelpack von Eigengewächs Hagemann löschte die nochmals leicht aufflackernde Flamme der Hoffnung beim Handball Club. Die letzten 10 Minuten nutzten Klingenberg & Co. zur gründlichen Frustbewältigung, die Paula mit einem abschließenden Hattrick gelungen abrundete.

Der Sieg war gleichmal drei Tabellenplätze wert. Damit sollte der weitere Weg für die Beueler Mädchen glasklar sein. Mit der Leistung aus Halbzeit eins bekommt man in der Regionalliga große Schwierigkeiten, mit der Performance nach dem Wechsel wird es hingegen weiter bergauf gehen. Tor eins oder zwei? Ihr könnt es entscheiden! Nächste Gelegenheit dazu bietet sich beim Nachholspiel am Mittwoch, 09. November um 20:00 Uhr, gegen den SC Fortuna Köln.

 weitere Bilder unter

 https://www.tsv-bonn.de/index.php/saison-2022-23/regionalliga-nordrhein-2022-23-frauen

für den Handball in Bonn

  • autohaus thomas banner quer 1900