TSV Bonn rrh. Jugend - Saison 2021/22

JSG Update: Handball made in Bonn

Geschrieben von Bitzer, Peter. Veröffentlicht in News

Bonner JSG Logo

Und sie spielen doch ...

 

Inhaltsverzeichnis[Verbergen]

 

BES-KK: JSG mC HSG - TV Eiche 02 Bad Honnef    15:34 (8:20)

 

HVM-OL: JSG B2 - TuS Königsdorf II      20:22 (10:12)

Die B2 verliert ihr Spiel hauptsächlich in der Anfangsphase bzw. im ersten Durchgang - wieder einmal überrascht von der 6:0-Abwehr der Gegner. Durch viele individuelle Fehler und eigensinnige Offensivaktionen war der Sieg nicht drin. Abwehr war O.K., wenn auch bisweilen nicht konsequent genug. Insgesamt eine enttäuschende Leistung der JSG.

 

WHV-RL: JSG B1 - TV Palmersheim     34:21 (13:10)

Das ewig junge Duell um die BES-Vorherrschaft im 2005-er Jahrgang. Und wie fast immer, wurde das am Ende deutlich zu Gunsten der Bonner Equipe entschieden. Wobei sich der TVP unter ihrem Trainer Kalid Khan tatsächlich gut entwickelt hat und zum Beweis dafür im bisherigen Saisonverlauf beachtliche 7:3 Punkte gesammelt hatte. Gestern überraschte der TVP mit immer wieder wechselnden Abwehrsystemen, teils mit persönlicher Manndeckung, was zumindest im ersten Durchgang bei der JSG tatsächlich Wirkung zeigte. Da musste schon JSG-Mittelspieler Finn zielstrebig und immer wieder erfolgreich seine Gegenspieler in 1:1-Situationen vernaschen und auch Keeper Timo musste mehrfach sein ganzes Können unter Beweis stellen, um den Halbzeitvorsprung für die eigenen Farben zu verteidigen. Trotz ständiger Bonner Führung war es im ersten Durchgang ein ausgeglichenes, aber zerfahrenes Spiel mit vielen technischen Fehlern beiderseits. Nach dem Wechsel änderten auch die JSG-Coaches, Julius Palmen und Franz Krohn, ihre Defensivtaktik und schickten ihre Jungs insgesamt in die offene Manndeckung. Eine nachhaltige Entscheidung. Bis zum 18:15 in der 31. Spielminute konnten die Gäste noch Anschluss halten, dann brach es 10 Minuten knüppeldick über sie herein. Die Bonner gewannen jetzt nahezu jeden Zweikampf und kamen so immer wieder zu einfachen Toren, wie beispielsweise als Paradebeispiel nach einem Monsterblock von Kaylan, der prompt per Turbo-TG zur ersten klaren Heimführung umgemünzt wurde. In der 42. Spielminute war beim 29:17 die Entscheidung längst gefallen. Während bei der JSG insgesamt 10 Torschützen, meist mehrfach erfolgreich waren, mussten beim TVP das Trio mit Ali, Hussein und Michi fast im Alleingang die Verantwortung übernehmen. Unterdessen bekam unser Chefcoach Julius eine Nachhilfestunde in Sachen pro-aktivem Coaching von Ex-Zweitligatrainer Kalid Khan auf der Gegenseite, der quasi in Endlosschleife auf seine Jungs, vorzugsweise aber auf die beiden jungen Schiedsrichterinnen einredete. Wobei da selbstverständlich und glücklicherweise jeder Trainer seine eigenen Stilmittel finden darf.

 

WHV-RL: JSG A1 - TuS Königsdorf     25:24 (10:11)

Gästetrainer Benni Maus wird es hoffentlich verschmerzen können, ausgerechnet bei seinem Lieblingsclub verloren zu haben - neben eben seinem Heimatverein, dem TuS Königsdorf. In jedem Fall war es aber ein A-Jugendspiel auf sehr anständigem Niveau, dass die Bonner mit ganz viel Herz und etwas Glück für sich entscheiden konnten, gegen eine Frechener Mannschaft, die im Frühjahr immerhin mal zart an das Tor zur Bundesliga geklopft hatte. Bei immer wieder wechselnder Führung hatten die Gäste im Quartett Jansen, Meurer, Winkelius und Zirkel ihre stärksten Akteure. Bonn hielt mit Mentalitätsmonster Bent, dem deutlich formverbesserten Henri, dem torgefährlichen Regisseur Levi und insbesondere mit Freigeist Leo dagegen. Und gerade in der Crunchtime gesellte sich auch noch Torhütertalent Islam herausragend zum vielleicht entscheidenden Faktor dazu. Trotzdem hatte Königsdorf mit einem verwandelten Siebenmeter beim 23:24 in der 58. Spielminute den Sieg schon vor Augen. Doch effektiv nutze die JSG eine Überzahlsituation zum 24:24 Ausgleich durch Levi. Eine halbe Minute vor Ultimo verteidigt sich die JSG leidenschaftlich zum Ballgewinn, was Sekunden vor dem Abpfiff tatsächlich noch mit dem Siegtreffer durch Sebastian Lotze belohnt wurde. Ein letztes TeamTimeOut durch Benni verpuffte zum Glück erfolglos und mündete im lautstarken „Bonner Hammer“.