joomla templates top joomla templates template joomla

Handball rechtsrheinisch in Blau und Gelb

Geschrieben von Bitzer, Peter am . Veröffentlicht in News

 Die TSV in der 03. Kalenderwoche 2023

E1 am 22.01.2023

 

BES Kreisliga
TSV E1 - Siegburger TV 25:24 (12:12)

Das erste Spiel der E1 nach ihrem Aufstieg in die Kreisliga kommentierte ein merklich gut gelaunter Trainer, Peter Brück:

Die E1 empfing zum ersten KL Spiel den Siegburger TV; die Mannschaft, gegen die wir in der KK-Vorrunde verloren hatten. Darum wussten wir, dass es ein schweres Spiel wird.

Der Beginn lief sehr gut. Beide Teams starteten motiviert und voll konzentriert rein, es entwickelte sich schnell ein gutes Handballspiel. Über die gesamte Spielzeit wurde das Spiel von beiden Seiten sehr fair und temporeich geführt, sehr zur Freude aller Zuschauer. Dabei gelang es den TSV Kids, über die vollen 40 Minuten nicht in Rückstand zu geraten; vor allem weil in den wichtigsten Phasen alle Kids sehr konsequent verteidigten. Das, gepaart mit „Mini-Wolff“ Remi im Tor, ergab viele Ballgewinne, aus denen die Mannschaft auch dank des Auges von Theo schnelle Tore erzielen konnte. Oft finden vor allem in HZ zwei seine Quarterback-Artigen Pässe vorne einen Abnehmer, zum Beispiel in Ole, Florian oder auch Leonard. Die vier Tore Führung vier Minuten vor Schluss wurde dann abermals aufopferungsvoll verteidigt, sodass der knappe Sieg am Ende keinesfalls glücklich, sondern hochverdient war.

Das Spiel hat eindrucksvoll gezeigt, dass das Team in der Kreisliga genau richtig ist. So macht das Spaß und Hunger auf die nächsten Partien.

Danke auch nochmal an Siegburg, die sich abermals als sehr fairer Gegner erwiesen. Und zwar alle beteiligten, Trainergespann, Kinder und Eltern!

 

BES Kreisliga weibliche D-Jugend
TSV wD - HSG Siebengebirge II 20:26 (9:12)

TSV Trainerin Lulu Lang war zufrieden mit der Vorstellung ihrer Mädchen. Die Beuelerinnen standen gut in der Verteidigung und konnten sich auch im Angriff viele Chancen erspielen, die aber leider zu selten genutzt wurden. Nach der Pause brach unerklärlicherweise große Hektik in den Beueler Reihen aus, wodurch viele Bälle zu leicht verloren gingen und Siebengebirge zum verdienten Sieg kam. Anna und Matilda aus der E-Jugend waren eine große Hilfe.

 

BES Kreisklasse männliche D-Jugend
FC Hennef - TSV D2 20:12 (10:8)

Coach Peter Brück kommentierte:

Die D2 fuhr am Samstag mit sechs D- und fünf E-Jugendlichen zum Tabellenführer nach Hennef. Im erwartet harten Spiel schafften wir es, vor allem in HZ eins den Gastgeber ordentlich zu ärgern. Großen Anteil daran hatten die TW-Mauer Remi und Rückraumkanone Leon. Wir waren tatsächlich in direkter Schlagdistanz, um vielleicht sogar mehr auszurichten, als den robusten FCH nur zu ärgern. In HZ zwei wurde das sehr defensive Abwehrspiel der Hausherren dann noch eine Schippe härter. Es schien, als sollten unsere Angriffe schlichtweg zerstört werden. Hat auch lange geklappt, etwas unsicher wirkende Beueler Kinder konnten bis Minute 32 kein Tor mehr erzielen. Dadurch war dann die Niederlage sicher.

Aber dennoch: gegen meist körperlich überlegene Hennefer vor allem in der ersten HZ einen super Kampf geliefert. Darauf kann man stolz sein, am Rest muss gearbeitet werden.

 

BES Kreisliga männliche D-Jugend
HSG Siebengebirge III - TSV D1 29:25 (16:11)

 

BES Kreisliga weibliche C-Jugend
TSV wC - HV Erftstadt 19:29 (5:14)

 

Nordrhein Regionalliga weibliche A-Jugend
TSV wA - SG Überruhr 27:20 (16:10)

Mit etwas zeitlicher Verspätung, entgegen der angesetzten Anwurfzeit, erlebte am Sonntag eine große Schar an Zuschauern das Nordrhein-Oberliga-Spiel unserer wA-Jugend gegen den HSV Überruhr. Die Beueler wurden verstärkt durch 3 Mädels aus der wB-Jugend und konnten so erstmals in der Saison mit 14 Spielerinnen auf Torejagd gehen. Dabei hat unsere wA noch das Hinspiel aus dem September vor Augen, als man leicht verschlafen erstmal mit 2:7 in Rückstand geriet, um das Spiel seinerzeit noch mit 24:17 nach Hause zu bringen. Jetzt dann also das Rückspiel in der Ringarena und diesmal wollten die Schäl-Sick- Mädels direkt ein Ausrufezeichen setzen.So hieß es nach 7 Minuten dann auch 7:2 - diesmal aber für die TSV. Bis zur Halbzeit spielte sich das Ganze gut ein und mit 16:10 ging es in die Kabine. Die zweite Halbzeit ist dann schnell erzählt, denn unser Team gab die Führung nicht mehr ab und ging mit 27:20 nach 60 Minuten ins Ziel. Übrigens mit +7 die gleiche Tordifferenz wie im Hinspiel. Player of the Match war heute die 4’er- Riege der verletzten Spielerinnen, die alle auf der Bank waren, fleißig anfeuerten oder wie Helen am Zeitnehmertisch halfen. So geht Team!

Es spielten:
Lena E., Merle (beide Tor), Caro, Fenna, Fine, Frieda, Hanna, Hannah, Lilli K., Lulu, Marissa, Marsha, Pia, Piet

Betreuer:
Aki, Charly, Hanin, Lilli S. und Helen am Zeitnehmertisch

 

HVM Verbandsliga
HSG Merkstein - TSV 2. Männer 28:27 (15:13)

Nachholspiel vom Dienstag - verkackt. Und leider war das eine komplett verdiente Niederlage, denn das Team der Trainerkombi, Benni und André, kam zu keiner Phase an ihre Leistungsgrenze. Sowohl im Angriff, aber ganz besonders in der Abwehr standen die Beueler viel zu offenen, verteidigten selten miteinander, ließen sich zu oft vernaschen oder verschliefen etliche Situationen. Bezeichnend dafür sind im ganzen Spiel sieben Reboundsituationen, die alle an die HSG gingen, fünf davon mit unmittelbaren Torerfolgen. Hätte Ferdi nicht wieder einen wirklich guten Tag erwischt, wäre die Niederlage deutlicher ausgefallen. Im Angriff blieb vieles Aktionismus. Dodo konnte besonders in der Anfangsphase gefallen und stemmte sich mit Erik noch am auffälligsten gegen die drohende Niederlage. Kleine Randnotiz: auf HSG-Seite gab es ein Wiedersehen mit dem ehemaligen TSV-Jugendspieler, Maximilian Zweiffel. Schön, Dich wieder gesehen zu haben, Max! Genug der Nettigkeiten, Ollheim coming soon.

 

HVM Verbandsliga
TSV 2. Männer - SG Ollheim-Straßfeld 33:33 (18:11)

Die ersten beiden Spielwochen haben es noch einmal eindrucksvoll gezeigt. Mit einer blutjungen Verbandsligamannschaft kann man viel Freude haben, aber garantiert ist rein gar nichts - außer krassen Leistungsschwankungen, die sich zwischen Genie und Wahnsinn bewegen. Zweimal hatte man im alten Jahr bereits gegen Ollheim-Straßfeld gespielt (Hinrunde und Pokal) und zweimal hatte die TSV-Reserve klar und sehr deutlich gewonnen. Und auch am Samstagnachmittag deutete bis zur 40. Spielminute im Grunde alles auf einen weiteren hohen Sieg der Rechtsrheinischen hin. Mehrfach waren die Beueler mit sieben, einmal (37. Minute 23:15) gar mit acht Treffern vorne und auf dem besten Wege, sich noch deutlicher abzusetzen. Doch besonders nach dem Seitenwechsel stellte das Team von Benni Maus im Grunde die Abwehrarbeit systemunabhängig leichtsinnig ein. Die nie aufsteckende Spielgemeinschaft witterte zunächst schüchtern Morgenluft, spürte dann aber schnell das mangelhafte Defensivverhalten der TSV und feierte schließlich in der Schlussviertelstunde ein erstaunliches Comeback. Beim 32:33 stand der BES-Konkurrent von der Swist sogar kurz vor der gar nicht mal so unverdienten Komplettwende. Ein Ballgewinn 10 Sekunden vor Schluss führte für die Zweite über Finn auf Niklas aber doch noch zu einem am Ende sogar schmeichelhaften Remis.

 

HVM Oberliga
TSV 2. Frauen - TuS Königsdorf II 27:29 (15:15)

Ohne Abwehrleistung gewinnt man selten ein Spiel, wobei Nudel und Najet von der Abwehr teilweise bitter im Stich gelassen wurden. Kein System funktionierte richtig. Auch das TW-Duell ging an die 50-jährige Birgit Contzen im Königsdorfer Kasten.

Erfreulich war, dass sich das Team von Trainer Tobias Swawoll zweimal willensstark zurück kämpfte, nämlich von -4 auf 15:15 zur HZ und in der Crunchtime von 23:28 auf 27:28. Zum Ausgleich reichte es aber leider nicht mehr. Bei vergangenen Niederlagen haben die Mädels bei vergleichbaren Situationen den Kopf oftmals in den Sand gesteckt, was am Freitag tatsächlich nicht der Fall war. Unnötige, aber nicht unverdiente Niederlage. Nessy und Anna in der Offensive als Tagesbeste.

 

Nordrhein Regionalliga
TSV 1. Frauen - TuS Königsdorf 30:22 (14:11)

Benni Maus sprach in seinem Statement zum Nachholspiel am vergangenen Donnerstag von einem „nie gefährdeten Heimsieg.“ Fünf Euro ins Phrasenschwein für diese sooft von Trainern benutzte Floskel? Mitnichten, denn selten wurde ein komplettes Handballspiel mit einem läppischen Halbsatz so treffend zusammengefasst, wie nach diesem (Fast)Derby der Regionalliga-Frauen. Zweimal Franzi, Jeanette, Leo und Paula zum 5:0, zwangen das Königsdorfer Trainerduo, Romberg und Bleck, bereits früh in der 7. Spielminute zu einem Team Time Out. Anschließend präsentierte sich der nach seinem Drittligaabstieg personell doch arg gerupfte TuS zwar kämpferisch verbessert und spielerisch willig, doch irgendwie hatten alle Anwesenden in der RingArena bereits das untrügliche Gefühl; die Entscheidung ist bereits gefallen. Nur in einer kurzen Phase, nach rund 25 Minuten, flackerte beim 12:10-Anschluss für eine kurze Sequenz ein echter Widerstand bei den Frechener Damen auf, den die beiden TSV-Youngster, Sarah und Emilia, aber prompt mit einem Eimer kalten Wasser in Form des 13:10 und 14:10 triefnass auslöschten. Das war es im Grunde. Anschließend wurde quasi jeder TuS-Treffer mindestens mit einem TSV-Tor beantwortet. Ohne dafür großartig aus dem Sattel oder an die Leistungsgrenze gehen zu müssen, erhöhten die Beueler Mädchen den Torabstand und jonglierten den Sieg entspannt über die Ziellinie. Benni gab allen Frauen genügend Spielanteile und schonte so im Hinblick auf das nächste Halbderby am Samstag bei der Kölner Fortuna hoffentlich auch genügend Körner … ?

 

Nordrhein Regionalliga
SC Fortuna Köln - TSV 1. Frauen 23:27 (10:13)

Perfekte erste Punktspielwoche für die Beueler Mädchen. 6:0 Punkte untermauern eine sorgenfreie Restsaison. Auch wenn man sich gestern in der Kölner Halle am Südstadion nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert hat, bugsierte die TSV den „Start-Ziel-Sieg“ doch insgesamt recht souverän "über den Berg". Basis war eine motivierte Abwehrleistung mit einer besonders in der zweiten Halbzeit formstarken Torhüterin Tizi Weidenbach dahinter. Im Angriff haperte es da schon eher. Fortuna deckte recht unangenehm 5-1 und die TSV-Frauen ließen sich insbesondere von der agilen Helen Sulprizio auf vorgezogener Position verunsichern, woraus einige technische Fehler resultierten. Die Beueler Flügelzange mit Leo Radymski und Jeanette Peter präsentierte sich hingegen sehr treffsicher und war ein wichtiger Faktor auf dem Weg zum verdienten Auswärtssieg.

Als verfrühter Karnevalsscherz verkleidet, kommt dagegen der nächste Heimtermin der Regionalligafrauen daher. Am kommenden Sonntag, 28.01.2023, trifft die TSV mittags um 13:30 Uhr auf die Reserve des TV Alderkerk. Was ist das denn bitte?

 

Nordrhein Regionalliga
TSV 1. Herren - HSG Refrath-Hand 30:34 (14:14)

 HDR 7070

Tabellenmittelfeld? Das ist für die TSV reines Wunschdenken und derzeit leider nicht realistisch. Denn das Regionalliga Mittelfeld repräsentiert momentan mit 14:14 Punkten exakt der gestrige Gegner, die HSG Refrath, gegen die Rechtsrheinisch zweimal verloren hat und - das zumindest gestern - vollauf verdient. Trainerfuchs Braun hatte sich die 6:0 Abwehr der Beueler im Vorfeld gut angeschaut und offensichtlich einige Schwachstellen ausgemacht. In der ersten Halbzeit hielt die TSV aber noch mit einer guten Vorstellung dagegen, aber spätestens nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste deutliche Vorteile. Insbesondere Linkshänder Marius Schrage von halbrechts, war immer wieder über das Zentrum erfolgreich oder assistierte von dort seinen Mitspielern. Zudem hatte die HSG auch über die beiden Außenpositionen eine nahezu makellose Bilanz. Am deutlichsten wurden die Unterschiede aber im Überzahlspiel. Während Refrath da unaufgeregt, wie konsequent seine Außenspieler zum Abschluss brachte, fabrizierten unsere Jungs teils völlig verkorkst ein halbes Dutzend Ballverluste. Erst als das Spiel beim Stande von 24:29 in der 55. Minute nur noch schwer zu gewinnen war, öffnete die TSV ihre Abwehr und spielte mit dem Mute der Verzweiflung „Freestyle“, doch auch hier konnten die Gäste leider gleichwertig mithalten. Kämpferisch war der Auftritt unserer Männer einwandfrei, die in Alex Schöneseiffen ihren stärksten Angreifer hatten.

Ob sich die tabellarisch nicht berauschende Situation der TSV-Parademänner kurzfristig verbessern lässt, darf angesichts der kommenden Gegner - allesamt aus der Spitzengruppe, nämlich Ratingen (Samstag, 28.01.2023, 18:00 h Gothaerstr., Ratingen), dann Remscheid (heim) und Korschenbroich (auswärts) - zumindest bezweifelt werden. Sehr, sehr gerne lasse ich mich eines Besseren belehren.

 weitere Bilder zum Spiel der 1. Herren findet ihr hier...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

für den Handball in Bonn

  • autohaus thomas banner quer 1900